Künstler
@



Alle   Actionskunst   Aktionskunst   Bildhauerei/Skulpturen   Design   Fotografie   GALERIE SHAKESPEARE   Landart   Literatur   Malerei   Musiker   Svetlov Theater   under construction   Visual Art   Visual Art / Video   

<<<- vorheriger      nächster ->>>
 
Aurel AUREL-X
Veranstaltungen
Galerie
Biographie
Publikationen
Website
Kontakt
Linksammlung
Malerei

HP: www.aurel-x.com



Keine Lösungen, sondern Denkanstöße

Missverständnisse lösen Krisen aus. Selbst zwischen nur zwei Menschen kann eine solche Krise fatale Folgen haben, die bis zu Mord und Totschlag reichen. Missverständnisse zwischen Nationen können Kriege auslösen.
Den Menschen ist die Sprache geschenkt, um zu kommunizieren, um einander zu verstehen. Das ist gut so. Nur: Nicht immer lässt sich alles optimal über die Sprache ausdrücken. In solchen Situationen helfen Bilder, um zu visualisieren. Über Emotionen, die in Bildern Ausdruck finden, lassen sich Stimmungen und Empfindungen, ja sogar Denkweisen und Philosophien darstellen und für andere verständlich machen.
Was nun will Aurel uns verstehen lassen über seine Bilder?
Gedanken in Worte zu fassen ist schwierig. Noch schwieriger ist es, Gedanken in Bilder umzusetzen. Aurels Bilder entstehen aus dem Wissen, dass alles Leben chemischen und physikalischen Gesetzen unterliegt. Wer Aurels Kunst verstehen will, muss sich mit dessen Denkweisen auseinandersetzen.
Aurel will die Menschen zum Nachdenken anregen und Ihnen verständlich machen: „Wir sind nicht allein!“ Der Künstler setzt hohe Ansprüche an sich und sein Publikum: „Wer meine Bilder versteht und fühlt, ist reif für die erste Begegnung.“
Aurels Kunst findet ihren Niederschlag auf der Leinwand abstrakt. „Ich male nicht, was ist, sondern was sein könnte.“ Und dennoch glaubt er: „Meine Abstraktion ist vielleicht realistischer als die Wirklichkeit.“ Aurel denkt und handelt aus der Überzeugung heraus: „Fleisch ist vergänglich, Gedanken nie.“
Mit all seinem Menschsein, seinen Denkweisen und seiner Kunst liefert Aurel keine Lösungen, sondern Denkanstöße. Er hebt nicht den Zeigefinger und markiert eine feste Route. Vielmehr zeigt er verschiedene Wege auf, die man gehen kann – oder nicht.
Aurel ist nie zufrieden mit dem, was er weiß und was er als Künstler kann. In dem Wissen, dass es keine Endlösung gibt, will er sich immer weiter entwickeln. Sein Ziel liegt in der Gemeinsamkeit, die uns der endgültigen (Er-) Lösung „ziemlich nahe“ bringen kann.